Zurück

Das außergerichtliche Rechtsbehelfsverfahren bietet dem Steuerpflichtigen die Möglichkeit, sein Rechtsschutzinteresse gegenüber der Finanzverwaltung durchzusetzen. Hierbei wird eine behördliche Entscheidung angefochten, damit diese aufgehoben oder geändert wird. Das geschieht üblicherweise durch einen Einspruch gegen einen rechtswidrigen Steuerbescheid.

Ist dieser Einspruch erfolglos, dann ist das die Voraussetzung für das gerichtliche Rechtsbehelfsverfahren in Form einer Klage vor dem Finanzgericht.

Unser Team vertritt Sie sowohl in außergerichtlichen als auch gerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren gegenüber der Finanzverwaltung. Insbesondere hinsichtlich der Anforderungen eines gerichtlichen Rechtsbehelfsverfahrens unterstützen wir Sie mit unserer langjährigen Erfahrung und fachlichen Kompetenz, damit Ihr Klagebegehren erfolgreich durchgesetzt werden kann.

  • Durchsetzung des Rechtschutzinteresses
  • Anfechtung behördlicher Entscheidungen
  • Durchführung des Einspruchsverfahrens
  • Vorbereitung und Durchführung des Klageverfahrens