Brexit | EU einigt sich auf Fristverlängerung (Bundesregierung)

Die EU-Staaten haben sich am 28.10.2019 darauf geeinigt, die Frist für einen EU-Austritt Großbritanniens auf Ende Januar 2020 zu verlängern. Bei einer Ratifizierung des Austrittsabkommens könne das Land auch früher austreten, teilte EU-Ratspräsident Tusk mit.

Die Bundesregierung begrüßt die Entscheidung für einen erneuten Aufschub des Brexit. Das sei eine gute Lösung, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Der Ball liege jetzt bei Großbritannien. Es sei wichtig, die zusätzliche Zeit produktiv zu nutzen.

Premierminister Boris Johnson hatte am 19.10.2019 einen Antrag auf Verlängerung der Austrittsfrist bis Ende Januar gestellt. EU-Ratspräsident Donald Tusk empfahl den 27 bleibenden EU-Staaten, dem Antrag stattzugeben und so einen ungeordneten EU-Austritt am 31.10. zu vermeiden.

Weitere Infos zum Thema hat die Bundesregierung auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Quelle: Bundesregierung online (il)